bericht des aufsichtsrates

Helmut Gottschalk, Vorsitzender des Aufsichtsrates der DZ BANK AG

Helmut Gottschalk
Vorsitzender des Aufsichtsrates der DZ BANK AG

Das Geschäftsjahr 2011 war durch ein herausforderndes wirtschaftliches und insbesondere politisches Umfeld geprägt. Nachdem die erste Jahreshälfte noch von einer robusten Konjunktur gekennzeichnet war, hat sich die Wachstumsdynamik im Jahresverlauf unter dem Eindruck der europäischen Staatsschuldenkrise merklich abgekühlt. Das politische Bemühen einer Eindämmung der Schuldenkrise durch eine enge fiskalpolitische Integration in Europa sowie die diesbezüglichen Maßnahmenpakete zeigten nur in begrenzten Umfang Erfolg. Eine nachhaltige Sanierung Griechenlands steht aus und die Risikoaufschläge mehrerer europäischer Staaten haben stark zugenommen.

Seitens der European Banking Authority wurden in der zweiten Jahreshälfte Stresstests für den europäischen Bankensektor mit dem Ziel durchgeführt, dessen Krisenresistenz – insbe­sondere mit Blick auf die Bonitätsverschlechterung einiger europäischer Staaten – zu er­höhen. Hier­bei wurden zweckbezogene, von den Regelungen zu Basel III abweichende Bewertungsmaßstäbe für die Kapitalsituation herangezogen. Zum jetzigen Zeitpunkt bleibt festzuhalten, dass sich die erhoffte, stabilisierende Wirkung dieser Stresstests nicht eingestellt hat.

Der Aufsichtsrat hat sich im Rahmen seiner Arbeit mehrfach intensiv mit der Kapitalsituation der DZ BANK und dem diesbezüglichen regulatorischen Umfeld auseinander gesetzt. Dies umfasst auch die im Rahmen des Stresstest der European Banking Authority definierte Kapitallücke der DZ BANK in Höhe von ca. 350 Mio. Euro sowie die Maßnahmen zu deren Schließung bis zum 30. Juni 2012. Hierbei geht die DZ BANK davon aus, den erforder­lichen Kapitalbeitrag aus eigener Kraft durch Thesaurierung und eine strategiekonforme Allokation von Kapital im verbundnahen Geschäft zu erreichen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit des Aufsichtsrates war die Befassung mit der strate­­gischen Ausrichtung der DZ BANK als „verbundfokussierte Zentralbank und Allfinanz­gruppe“. Der Aufsichtsrat hat diese Strategie sowie deren Umsetzung turnusgemäß in einer entsprechenden Schwerpunktsitzung ausführlich erörtert und einmütig bestätigt. Die DZ BANK wird den eingeschlagenen Weg in den kommenden Jahren konsequent fortsetzen.

Die erfolgreiche Fortsetzung der strategischen Ausrichtung der DZ BANK fand ihren Niederschlag in der guten operativen Geschäftsentwicklung im Jahr 2011. Bewertungsabschläge auf das Anleiheportfolio europäischer Peripheriestaaten sowie Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen kosteten jedoch einen Großteil des operativ erwirtschafteten Ergebnisses.



 
Finanzverbund der Volksbanken Raiffeisenbanken
  • Seite drucken
  • PDF Version herunterladen
  • Vorjahresvergleich
DZ BANK Gruppe