4.2. Vermögenslage

Die Bilanzsumme der DZ BANK Gruppe erhöhte sich zum 31. Dezember 2011 um +22,4 Mrd. € oder[--break--] +5,9 Prozent auf 405,9 Mrd. € (31. Dezember 2010:[--break--] 383,5 Mrd. €). Dabei stand im Wesentlichen einem Volumenanstieg bei der DZ BANK in Höhe von[--break--] 19,1 Mrd. €, bei der DZ PRIVATBANK in Höhe von 3,3 Mrd. € sowie im BSH-Teilkonzern in Höhe von 3,0 Mrd. € eine Verminderung der Bilanzsumme bei der DG HYP in Höhe von 4,0 Mrd. € gegenüber.

Das Nominalvolumen der derivativen Finanz­instrumente reduzierte sich zum Ende des Geschäftsjahres in der DZ BANK Gruppe um -0,7 Mrd. € auf 1.057,9 Mrd. €. Die positiven Marktwerte legten konzernweit um +5,5 Mrd. € auf 34,0 Mrd. € zu. [--break--]

Die Forderungen an Kreditinstitute der DZ BANK Gruppe nahmen um +6,4 Mrd. € oder +8,7 Prozent[--break--] auf 80,0 Mrd. € zu. Die Forderungen an inländische Kreditinstitute verzeichneten einen Zuwachs in Höhe von +4,5 Mrd. € oder +7,2 Prozent auf 68,2 Mrd. €, die Forderungen an ausländische Kreditinstitute stiegen in Höhe von +1,9 Mrd. € oder +18,4 Prozent auf 11,8 Mrd. € an. [--break--]

Die Forderungen an Kunden erhöhten sich in der DZ BANK Gruppe um +4,5 Mrd. € oder +3,9 Prozent auf 120,8 Mrd. €. Die Zunahme der Forderungen an Kunden im Teilkonzern der DVB (+2,3 Mrd. €) und der BSH (+1,9 Mrd. €) sowie bei der TeamBank (+0,8 Mrd. €), der VR LEASING (+0,6 Mrd. €) und bei der DZ PRIVATBANK (+0,6 Mrd. €) hat die rückläufige Entwicklung der Kundenforderungen bei der DG HYP (-1,9 Mrd. €) überkompensiert.

Die Handelsaktiva betrugen zum Ende des Berichtshalbjahres 71,9 Mrd. €, die sich damit gegenüber dem Vorjahresultimo in Höhe von +3,9 Mrd. € oder +5,6 Prozent erhöht haben. Während der Betrag der positiven Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten um +9,3 Mrd. € auf 32,9 Mrd. € zunahm, verminderte sich der Bestand an Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren um 9,0 Mrd. € auf 17,4 Mrd. €. Der Bestand an Forderungen aus Geldmarktgeschäften verzeichnete einen Zuwachs in Höhe von +3,5 Mrd. €.

Die Finanzanlagen wiesen mit einem Wert von[--break--] 61,7 Mrd. € eine Ausweitung in Höhe von 3,0 Mrd. € oder 5,0 Prozent auf. Dies ist im Wesentlichen bedingt durch ein Volumenwachstum bei den Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren in Höhe von 2,6 Mrd. €.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten beliefen sich zum 31. Dezember 2011 in der DZ BANK Gruppe auf 106,9 Mrd. € und übertrafen damit den Wert zum Ende des Vorjahres um +2,7 Mrd. € oder +2,7 Prozent bei einem um +11,0 Mrd. € auf 92,7 Mrd. € erhöhten Bestand an Verbindlichkeiten gegenüber inländischen Kreditinstituten und einem um -8,3 Mrd. € auf 14,2 Mrd. € verringerten Bestand an Verbindlichkeiten gegenüber ausländischen Kreditinstituten.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden wuchsen um +8,0 Mrd. € oder +9,3 Prozent auf 92,9 Mrd. €. Dabei standen gestiegene Verbindlichkeiten gegenüber Kunden bei der DZ BANK (+4,9 Mrd. €), im BSH-Teilkonzern (+2,6 Mrd. €) und bei der DZ PRIVATBANK (+1,7 Mrd. €) einem Rückgang der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden bei der DG HYP (-0,9 Mrd. €) gegenüber.

abb5 bilanzsumme

 

Die Verbrieften Verbindlichkeiten erreichten zum Ende des Berichtsjahres in der DZ BANK Gruppe einen Wert in Höhe von 55,1 Mrd. € und lagen damit um -0,1 Prozent unter dem zum 31. Dezember 2010 ausgewiesenen Betrag in Höhe von 55,2 Mrd. €. Im DVB-Teilkonzern legten die Verbrieften Verbindlichkeiten[--break--] in Höhe von 4,5 Mrd. € zu, demgegenüber waren sie bei der DG HYP in Höhe von -4,4 Mrd. € rückläufig. [--break--]

Die Handelspassiva zeigten eine Veränderung in Höhe von +9,7 Mrd. € oder +16,8 Prozent auf 67,4 Mrd. €, maßgeblich resultierend aus einem Anstieg des Betrages der negativen Marktwerte aus derivativen Finanzinstrumenten in Höhe von +8,4 Mrd. € sowie des Bestands der begebenen Schuldverschreibungen und anderen verbrieften Verbindlichkeiten in Höhe von +1,5 Mrd. €.

Das ausgewiesene Eigenkapital der DZ BANK Gruppe belief sich zum 31. Dezember 2011 auf 10.775 Mio. € (31. De­zember 2010: 10.727 Mio. €). Der Zuwachs des[--break--] Eigenkapitals resultiert aus der Fusion der DZ PRIVAT­BANK S.A. mit der WGZ Luxembourg sowie aus der damit einhergehenden Einbringung der Anteile an der DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Zürich, in die DZ PRIVATBANK S.A. durch die bisherigen Anteilseigner der WGZ Luxembourg. Ferner legte das Eigenkapital aufgrund der positiven Ergebnisentwicklung im Berichtsjahr zu. Demgegenüber verzeichnete die Neubewertungsrücklage eine Veränderung von -680 Mio. € zum Vorjahresultimo auf -1.101 Mio. € zum Ende des Geschäftsjahres.

Die Eigenkapital- und Solvabilitätssituation der DZ BANK Gruppe wird in diesem Lagebericht unter IV. Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung im Kapitel 3. Risikokapitalmanagement dargestellt.[--break--]

 

 
Finanzverbund der Volksbanken Raiffeisenbanken
  • Seite drucken
  • PDF Version herunterladen
  • Vorjahresvergleich
DZ BANK Gruppe